Bild vom Kind

„Kinder sind, ebenso wie Dichter, Musiker und Naturwissenschaftler eifrige Forscher und Gestalter.
Sie besitzen die Kunst des Forschens und sind sehr empfänglich für den Genuss, den das Erstaunen bereitet.
Unsere Aufgabe besteht darin, den Kindern bei ihrer Auseinandersetzung mit der Welt zu helfen,
wobei all ihre Fähigkeiten, Kräfte und Ausdrucksweisen eingesetzt werden.“ (Malaguzzi zit. n. Moser) 1

Wir sehen das Kind als aktiven und kreativen Gestalter seiner Entwicklung – und das von Geburt an. Schon ein Neugeborenes bringt vielfältige Kompetenzen mit, die es ihm gestatten, seine ersten Lebenserfahrungen zu verarbeiten und seine Beziehungen zur Umwelt aktiv mitzugestalten. Zunächst sind es natürlich Erfahrungen, die den eigenen Körper, den körpernahen Raum und die engsten Bezugspersonen betreffen, jedoch weitet das Kind seinen Erfahrungsraum zunehmend aus und strebt danach, neue Erkenntnisse zu erlangen.
Das Kind bildet sich selbst und macht sich ein Bild von der Welt, aus eigenem Antrieb heraus. Um seinem ausgeprägten Forschungs- und Wissensdrang zu entsprechen schaffen wir eine vielfältige und anregende Umgebung, welche die Ideen der Kinder aufgreift und berücksichtigt. Wir begleiten die Kinder auf ihren „Erkundungen durch die Welt“ und unterstützen sie dabei. Sie sind der Hauptakteur ihrer Lern- und Gestaltungsprozesse. Als Leitsatz dient uns dabei der Ausspruch von Maria Montessori:

„Hilf mir es selbst zu tun.“ (Montessori zit. n. Haspel) 2

Auch wir Erwachsenen können von den Kindern etwas lernen, sie haben Einfluss auf unsere Anschauungen und lassen uns diese z.T. überdenken.

1 Bagic- Moser, Barbara. MKR Bildungsinstitut. Bildungsinstitut für Reggio- Pädagogik und kreative Methoden. verfügbar unter: www.mkr.co.at/ZusatzPaedagogik.htm (abgerufen am 04.05.2012)
2 Haspel, Saskia. „Hilf mir, es selbst zu tun“. In: Montessori Zentrum. Verfügbar unter: www.montessori.at/home/paedagogik.xhtml (abgerufen am 04.05.2012)