Qualitätsmanagement

„Es geht beim Qualitätsmanagement […] um die gemeinsame, in einer Organisation verankerte Reflexion und Bewertung der eigenen Arbeit unter bestimmten Qualitätskriterien bzw. Qualitätszielen […].“ 1

Der §22a des SGB VII regelt die Förderung in Tageseinrichtungen und bildet die Rechtsgrundlage für die Qualitätssicherung in Kindertagesstätten [weiter]. Die Qualität der Förderung soll in den Einrichtungen durch geeignete Maßnahmen sichergestellt und weiterentwickelt werden. Unsere pädagogische Konzeption bildet dabei eine Grundlage für die Erfüllung unseres Förderungsauftrags.

Um den hohen Ansprüchen einer kind- und zeitgemäßen Pädagogik zu entsprechen, gibt es regelmäßig einen Austausch im Rahmen der Qualitätsentwicklung. Diese Treffen dienen dazu, pädagogische und organisatorische Fragen zu klären und unsere Arbeit zu evaluieren. Neben dieser internen Evaluation gibt es externe Evaluationen, welche die Qualität unserer Arbeit nach verschiedenen Qualitätskriterien beurteilen.

In den Bereich des Qualitätsmanagements gehören auch unsere regelmäßig stattfindenden Dienstbesprechung, die Vorbereitungszeiten der pädagogischen Fachkräfte, das Angebot an Fortbildungen, Mitarbeitergespräche mit Zielvereinbarungen sowie das Lesen von Fachliteratur.

Die genannten Maßnahmen dienen dem Erhalt der professionellen sozialen Arbeit, deren Qualität im Wesentlichen bestimmt wird, durch:

  • die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, Qualitäts- und Rahmenbedingungen
  • dem gemeinsamen entwickelten Leitbild von Träger und Mitarbeitern
  • die internen Evaluationen
  • die pädagogischen Konzeption
  • die Umsetzung des Berliner Bildungsprogramms
  • Mitarbeiterentwicklungsgesprächen, die der Personaltentwicklung dienen
  • die Relation zwischen Fachpersonal und Kinderzahl, Gruppengrößen,räumliche Bedingungen
    Fachberatung
1 Merchel, Joachim. „Qualitätsmanagment in der Sozialen Arbeit“. Weinheim und München. Juventa Verlag, 2010: S.16.